Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg

Springe direkt zu
Logo Europaschule | Link zur Startseite

Was können wir voneinander lernen?

Ausbilderaustausch Erasmus + (PROVORMA 2017) - Abteilungen Fachschule für Sozialpädagogik, Berufliches Gymnasium Erzieher(in)/AHR, Fachschule für Heilerziehungspflege, Gewerblich-technische Berufsschule, Fachrichtungen Metalltechnik, Holztechnik, KFZ-Technik

11.12.2017

Unter dem bewährten Motto "Was können wir voneinander lernen?" begaben sich in diesem Jahr 13 Kolleginnen und Kollegen unserer Schule Ende November/Anfang Dezember für ca. eine Woche in fünf europäische Länder:  NL, UK, SE, ES, FR. Gefördert wurde der Ausbilderaustausch durch das Austauschprogramm Erasmus+.
Im Fokus des diesjährigen Ausbilderaustauschs stand für die sozialpädagogischen Abteilungen das Thema MATHEMATISCHE  BILDUNG IM ELEMENTARBEREICH. In allen Bildungsplänen des Vorschulbereichs unserer europäischen Kooperationspartner  ist dieser Bildungsbereich zentral und bildet die Basis für die Verbreitung von MINT in Primar- und Sekundarstufen. Da die frühkindliche mathematische Bildung im deutschen elementaren Bildungssystem praktisch bisher kaum vertreten ist, erhofften sich die Lehrer und Lehrerinnen  des RvW-BK ein gegenseitiges Voneinander Lernen im Hinblick auf didaktisch-methodische Arbeitsweisen. Die Ergebnisse sollen nach dem Ausbilderaustausch, der auf zwei Jahre angelegt ist, in die Bildungsgangarbeit einfließen, indem ein Modul zur mathematischen Bildung im Elementarbereich entsteht. Um erste Eindrücke zu sammeln, hospitierten die Kollegen und Kolleginnen der Bildungsgänge Sozialpädagogik und Heilerziehungspflege  in verschiedenen sozialpädagogischen Einrichtungen, wie z. B. in Kindergärten, Grundschulen oder Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, führten Interviews mit den Fachkräften vor Ort und sammelten Materialien. Beeindruckt waren alle vor allem davon, wie praktisch und einfach Mathematik  in den Alltag der Kinder zu integrieren ist, z. B. indem die Kinder beim Tischdecken das Besteck zählen, ein Stück Obst vierteln und achteln oder  dem Weihnachtsmann einen Bart nach dem Prinzip Malen nach Zahlen ankleben.
Für die Kollegen der gewerblich-technischen Bildungsgänge stand der Vergleich der schulischen Ausbildung in Schweden  und den Niederlanden und der dualen Ausbildung in Deutschland im Fokus des Ausbilderaustauschs. Es galt zu überprüfen, wie Ausbildungsinhalte und-methoden in Schule und Betrieb organisiert sind, um voneinander profitieren zu können. Dazu besuchten die Kollegen  z.B. in Schweden zwei Berufskollegs und viele Betriebe, u.a. auch IKEA. Vertiefend beschäftigten sich die Kollegen mit der Frage der Kooperation zwischen älteren und jüngeren Mitarbeitern im Betrieb: Wie werden Erfahrungen von älteren, erfahrenen Mitarbeitern an jüngere Mitarbeiter weitergegeben? Wie werden ältere Mitarbeiter wertgeschätzt? Auch der Ausbilderaustausch im Bereich Technik ist auf zwei Jahre angelegt und durch Erasmus+ gefördert.
Neben vielen Terminen, Besichtigungen und Fachgesprächen nutzten die Lehrer und Lehrerinnen natürlich auch die Gelegenheit die diesjährigen Auslandspraktikanten vor Ort zu besuchen und bei ihrer Arbeit im Betrieb und in sozialpädagogischen Einrichtungen zu begleiten. Auch die Auslandspraktikanten beschäftigten sich mit denselben Themenschwerpunkten wie ihre Lehrerinnen und Lehrer, so dass schon vor Ort ein reger Austausch über die ersten Eindrücke und gesammelten Materialien entstand. So äußerten z. B. die Praktikanten und Praktikantinnen in Schweden, dass sie ganz selbstverständlich an Teamsitzungen und Fortbildungsveranstaltungen teilnehmen konnten und  in Entscheidungsprozesse einbezogen wurden.
Auf einem Evaluationstreffen aller beteiligter Kollegen und Kolleginnen im Januar werden die ersten Ergebnisse dieses Ausbilderaustauschs zusammengetragen und gebündelt und mit den Ergebnissen der Auslandspraktikanten abgeglichen. Für die Fortsetzung des Ausbilderaustauschs im nächsten Jahr wünschen wir allen länderspezifischen Teams wieder spannende Erfahrungen und Eindrücke.


(Text und Bilder: EU-Team Lüdinghausen)








Suche

Qualitätsanalyse

Wir haben ein gutes Ergebnis erzielt! Details finden sich im QA-Bericht!

Anmeldungen für das Schuljahr 2018/19

Anmeldungen an die Schule erfolgen über www.schueleranmeldung.de. Drucken Sie die Anmeldung anschließend aus und geben Sie sie mit den geforderten Unterlagen in den Büros der Schule ab. Seit dem 09.04.2018 bis zum 31.07.2017 ist eine erneute Anmeldung für noch freie Plätze möglich. Nähere Infos gibt es hier.

0 25 91 / 23 98-0
0 25 94 / 78 30 30

Lüdinghausen:
Dülmen:

Hilfe bei der Ausbildungsplatzsuche

Es ist wieder Zeit sich zu bewerben. Auf unserer Seite Ausbildungsplätze finden Sie weitere Links, die Ihnen bei der Suche nach dem richtigen Ausbildungsplatz weiterhelfen können!

Studienorientierung

Angebot der Bundesagentur für Arbeit  inkl. Online-Self-Assessment-Test:

www.arbeitsagentur.de/bildung/studium

gw-service.de © Richard-von-Weizsäcker-Berufskolleg